Urlaub August  2006 :   Diani  (Kenia)    14 Tage HP im Diani Reef****

Der Flug dort hin war sehr anstrengend für uns, denn wir sind von Moskau nach Zürich , von Zürich nach Nairobi und von Nairobi nach Mombasa und dann noch 2 Stunden mit dem Auto nach Diani. Als wir ankamen (4Uhr Morgens)wollten wir nur duschen und etwas schlafen. Wir wurden freundlich mit Sekt und tata in der Rezeption empfangen ,doch als wir unser Zimmer sahen waren wir geschockt.Die so ersehnte Dusche war ein Schlauch an der Wand und ein Loch (Abfluss) im Borden. Aber das war uns erstmal egal ,Zeit zum reklamieren haben wir genug.Das Wasser floss vom Bad auf den Flur und von dort ins Wohn/Schlafzimer. "einfach nur etwas schlafen".Gegen Mittag machten wir uns auf den Weg zur Rezeption um uns zu beschweren und meldeten dies auch gleich dem Reiseleiter der in Nairobi war. Dieser machete sich sofort auf den Weg zu uns.Das sind immerhin fast 2 Stunden mit dem Flugzeug und noch 2 Stunden mit dem Auto.Abends war er dann da und dann gab es heftige Dikusionen , aber zum Schluss gingen wir als Sieger hervor und wir konnten uns ein Zimmer aussuchen.

Das Hotel ansich ist sehr sauber und gepflegt und in einem angenehmen Stil auf einem alten Riff  gebaut Es liegt direkt am indischen Ozean.Von den hellen sauberen Zimmern zum weissen Strand sind es nur wenige Meter durch einen wunderschönen Palmengarten mit Pool ,in dem jeden Morgen "Frühsport" gemacht wurde ,und Wasserläufen in denen hunderte von Fischen schwimmen.Im Hotelkomplex gibt es eine Bar ,kleine Shops ein Restaurant ,eine Leseecke , ein Bankschalter, wo Geld gewechselt werden kann, und und und. Es ist alles da was benötigt wird.

In der ersten Woche waren wir fast allein im Hotel. Wir sahen imer nur 6-8 Urlauber und 20-30 Leute vom Personal. Es war schon eigenartig ,aber es hatte auch Vorteile.

Nachdem wir uns alles im Hotel angesehen hatten und den Pool probierten gingen wir ans Meer. Schön......einfach nur schön.Weisse Strände, kilometerlang und fast menschenleer. Fast, wenn diese Baechboys nicht wären. Diese können ganz schön nerven , nur weil sie ihre Specksteine für das 5-6fache verticken wollen. Also handeln und nicht vera....... lassen. Oder links liegen lassen,doch dann kommen sie immer wieder . Tip: eine Kleinigkeit zum vernünftigen Preis kaufen und dann hat man Ruhe. Beim Diani Reef gibt es zwei Baechboy-Gruppen ,das heisst man muss wenigstens 2 Gegenstände kaufen um seine Ruhe zu haben.Dann kann erst der Urlaub beginnen.

Im Hotel wird vieles angeboten was die Urlaubsgestaltung angeht, es werden zB. Jetski,Tennis,Volleyball usw angeboten aber es gibt auch gemeinsamme Veranstaltungen wo sich mehrere Hotels beteiligen und dann Gruppenweise etwas unternehmen. Abends werden Veranstaltungen an der Strandbar angeboten und sind auch abwechslungsreich aber nicht der Hit. Da wir Freunde in Diani haben , haben diese uns regelmäßig zu irgendwelchen Trips engeladen und hatten somit eine eigenständige Reiseleitung.

Das Restaurant hat Buffet und alla Kart und ist sehr abwechslungsreich.Das Frühstück ,ist klar, im britischem Stil. An der Strandbar mit Restaurant gibt es auch eine grosse Auswahl an Speisen und einen super Blick auf den Ozean und das davor liegende Riff.

Im Ort gibt es nicht viel sehenswertes, das Barclays-Center mit einigen kleien Geschäften und Barclaysbank, an der Strasse liegt ein altes Casino ,welches den Eindruck macht es sei seit Jahren geschlossen und vom Hotel aus gesehen auf der rechten Seite gibt es auch noch ein paar kleine Shops und das war es schon. Überrascht hat mich das das Personal sowie auch die Bewohner von Diani deutsch sprachen.

Wir empfehlen auf jeden Fall eine Safari zu machen , diese ist überall vor Ort buchbar und wird auch im Hotel angeboten. Doch die im Hotel angebotenen Safaris sind sehr überteuert. Es gibt viel zu sehen ! Eine 2 Tage-Safari sollte nie mehr als 250-300 pro Person kosten , inklusive Verpflegung und Übernachtung in Lodge´s mit 2 grossen Betten 2m x 1,8m und einem normalen Bett zB. für ein Kind. Wir haben von Hotelgästen erfahren wie sie 600 p.P. bezahlt haben und mussten mit bis zu 6 Personen im Zelt schlafen sowie Verpflegung war auch noch extra. Also Augen und Ohren auf ! Wir haben vor Ort gebucht mit allem drum und dran und haben 300 p.P. gezahlt und hatten unseren eigenen Safaribus sowie ein schönes Zimmer mit all in.

Wir sind eigentlich die Typen die eine Woche auf "Achse" sind ,das heisst alles was in der Nähe ist wird erkundet und die 2. Woche wird gefaulenzt doch in Kenia hätten wir ohne unsere Freunde und der Safari nur gefaulenzt ,da es dort fast nichts gibt was sehenswert ist.

Unserer Favorit ist und bleibt MALAYSIA!!!